Seebestattung

Auch nach dem Tod mit dem Meer verbunden sein.

Unter Seebestattung versteht man die Bestattung des Verstorbenen, entweder seines Leichnams oder seiner Asche, auf See.

Mittlerweile ist sie eine beliebte Alternative zur herkömmlichen Feuer- oder Erdbestattung. Die Ruhe und Kraft des Meeres spendet vielen Menschen Trost bei der Trauerbewältigung.  Die Kosten für die Grabnutzung und die Grabpflege entfallen.

Vor eine Seebestattung müssen folgende Voraussetzungen, für die Einäscherung, erfüllt sein:

  • Eindeutige Identifizierung des Verstorbenen
  • Schriftliche Willenserklärung des Verstorbenen
  • Nachweis des Eintrags in das Sterbebuch des Standesamts
  • Zweite Leichenschau innerhalb von 2 Tagen

Organisation einer Seebestattung

Da wir ein erfahrenes Bestattungsinstitut sind, gewährleisten wir den reibungslosen Ablauf Ihrer Seebestattung. Wir nehmen uns dem Großteil der anfallenden organisatorischen Aufgaben und Formalitäten an, wie u. a. der Überführung des Leichnams, der Anmeldung der Seebestattung bei einer Reederei, sowie der Ämter- und Behördengänge. Eine grundlegende Voraussetzung für eine Seebestattung stellt die Einäscherung des Leichnams in einem Krematorium dar. Das für den Verstorbenen zuständige Standesamt muss hierfür wiederum zunächst den Tod beurkunden und einen Bestattungsschein ausstellen.

Sie erfahren in der nachfolgenden Übersicht, welche ersten Schritte Sie bei der Vorbereitung einer Seebestattung erwarten werden:

  • Behördliche Genehmigung: Die Regelungen des Bestattungsrechts unterscheiden sich in Deutschland je nach Bundesland. In einigen Fällen muss eine Genehmigung der zuständigen Behörde eingeholt werden, ehe eine Bestattung im Meer erfolgen darf.
  • Einäscherung im Krematorium: Mit dem Krematorium muss ein Termin zur Einäscherung des Verstorbenen vereinbart werden. Diese wird frühestens 48 Stunden nach Eintritt des Todes vollzogen, nach Einreichen des Bestattungsscheins
  • Anmeldung bei der Reederei: Inzwischen gibt es einige speziell auf Seebestattungen ausgerichtete Reedereien, die ihre Schiffe für Abschiednahmen an Bord zur Verfügung stellen.
  • Wahl der Urne: Die bei einer Seebestattung eingesetzte Urne muss aus einem wasserlöslichen Material gefertigt sein, da sie ansonsten auf der Wasseroberfläche schwimmen würde. Darüber hinaus gibt es keine gestalterischen Einschränkungen – jedoch ist die Urne häufig durch die Reederei festgelegt.